Kosmetik — für Schönheit und Wohlgefühl

Der Begriff Kosmetik ist breit gefächert. Er beginnt bei der Körperreinigung und endet beim Tüpfelchen auf i, dem Eau de Cologne. Kosmetik kann pflegen, erhalten, verbessern oder wiederherstellen. Menschen die sich pflegen, fühlen sich wohl in ihrer Haut und wirken auf andere angenehmer. Die Pflege ist für Menschen schon seit Urzeiten von Bedeutung, und sie putzten sich heraus mit dem, was sie gerade zur Verfügung hatten. Funde zeigen, dass Frauen sich bereits in prähistorischer Zeit die Gesichter bemalt haben, und die frühen Hochkulturen haben schon diverse Schönheitsmittel angewandt, meist Pflanzenblüten und Kräuter. Hochgeschätzt war die Schönheitskultur im Alten Ägypten, von der nachfolgende Generationen noch profitieren konnten.

[IMAGE=b2umOndmfGgt.jpg]

Kosmetik heute

[IMAGE=fBaOGHcQtf30.jpg]

Die Pflege mit Kosmetika hat nicht nur Auswirkung auf das Hautgefühl, sondern auch auf unser Wohlbefinden. Da die Haut durch Sonne, Kälte und andere Umstände strapaziert wird, ist die optimale Pflege besonders essenziell. Verschiedene Hauttypen fordern zudem unterschiedliche Pflegestoffe. So benötigt Kinderhaut sanfte Pflege und trockene Haut eine extra Portion Feuchtigkeit. Zur Kosmetik zählen jedoch nicht nur Pflegeprodukte, sondern auch Make-up, Nagellack, Lippenstift, Lidschatten oder Kajal. Machen sich etwa Frauen für einen besonderen Abend schön, dann sollten Kleidung, Schuhe und die Kosmetik perfekt aufeinander abgestimmt sein, um ein optimales Gesamtergebnis zu erreichen.

Markenkosmetika

Frauen sowie Männer greifen gerne zu Markenprodukten. Sie sind zwar etwas teurer, geben jedoch dem Konsumenten oft ein besseres Gefühl. Dabei spielt nicht nur die Marke, sondern auch die Aufmachung eine Rolle. Clarins und Co. investieren viel in Forschung und Entwicklung und zaubern die tollsten Fabrikate. Bei einigen Menschen führen bei herkömmlicher Kosmetik die verschiedenen Inhaltsstoffe wie Aluminiumchlorid, Silikone, Paraffine und Parabene zu Hautirritationen. Diese Stoffe machen zwar das Produkt haltbarer, sie können aber auch Allergien auslösen. Bei geröteter, gereizter oder stark ausgetrockneter Haut sollten Betroffene jedoch möglichst zur Naturkosmetik greifen.

Naturkosmetik — Wundermittel aus dem Grünen

Naturkosmetik ist ideal für Menschen, die sensibel auf Inhaltsstoffe von herkömmlicher Kosmetik reagieren. Auch für Allergiker ist Naturkosmetik zu empfehlen, da diese überwiegend natürliche Substanzen enthält. Die meisten Inhaltsstoffe in Naturkosmetik sind aus Pflanzen gewonnen. Naturkosmetika enthalten zudem weniger Duft- und Konservierungsstoffe, daher ist sie für empfindliche Haut besser verträglich als herkömmliche Produkte. Pflanzenöle wie Jojobaöl und Sheabutter sind wohltuend für gestresste Haut. Jedoch sollten Natur-Cremes nach dem Öffnen zügig verbraucht werden.

Kosmetik selbst gemacht — so fühle ich mich schön

Kosmetik selbst gemacht: Das liegt seit einiger Zeit stark im Trend. Menschen, die ihre Kosmetika selbst kreieren wissen ganz genau, welche Zutaten sie verwenden. Die Natur bietet dafür eine Vielfalt nützlicher Ingredienzen. So wirkt die Ringelblume entzündungshemmend, Kamille beruhigt und Rosmarin lässt die Haare wachsen. Grundstoffe für die Zubereitung von Cremes sind etwa Lanolin, Bienenwachs und Kakaobutter. Es genügen Schale, Meßlöffel und Thermometer sowie die nötigen Zutaten, und im Handumdrehen ist eine angenehme Hautcreme hergestellt. Selbstgemachte Kosmetik sollte zeitnah aufgebraucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.